[Rezept] Rustikaler Zwiebekuchen

16 Juli 2014

Auf Instagram hatte ich schon ein Bild meines Zwiebelkuchens gezeigt, denn ich am Samstag gebacken habe. Wir, das heißt mein Freund und ich, haben ihn als Mittagessen in Kombination mit einem frischen grünen Salat gegessen. Ich bin mehrmals wegen des Rezeptes nun schon angefragt worden, deswegen zeige ich euch heute, wie ihr meinen rustikalen Zwiebeluchen ganz einfach nachbacken könnt.
Ich habe ein Backblech in der Größe von 40x30cm genommen, welches ich gut eingefettet habe. Wenn ihr beim Einfetten spart, kann es vorkommen, dass euch der Zwiebelkuchen nachher kleben bleibt. Deswegen würde ich hier etwas mehr Öl nehmen. 

Für den Teig benötigt ihr:

  • 170ml lauwarme Milch
  • 150g Weizenmehl
  • 150g Weizenvollkornmehl
  • 1/2 Packung frische Hefe bzw. Trockenbackhefe
  • 1TL Zucker
  • 1 gestrichener TL Salz
  • 4 El Speiseöl

Für den Belag benötigt ihr:

  • 600g Zwiebeln
  • 150g rohe Schinkenwürfel
  • 2 EL Speiseöl
  • Salz, Pfeffer und Kümmel nach Belieben
  • 100g geriebener Käse (ich nehme gerne Emmentaler)
  • 3 Eier
  • 100g saure Sahne

1) Für den Teig müsst ihr die Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist. Gebt sie dann in eine Schüssel und vermischt die Hefe mit der Milch. Danach gebe ich die übrigen Zutaten hinzu und rühre alles mit dem Handrührgerät mit Knethaken in circa 5 Minuten zu einem glatten Teig. Danach lasst ihr den Teig an einem warmen Ort gehen, bis er sich ungefähr verdoppelt hat.
2) Die Zwiebeln putzen und in Stücke schneiden. Ich habe den Nicer Dicer zu Hause, mit dem ich immer grobe Würfel schneide. Die Zwiebeln bratet ihr mit den 2 EL Speiseöl an und gebt die Schinkenwürfel hinzu und würzt es mit Salz, Pfeffer und Kümmel. Danach nehmt ihr die Zwiebelmasse vom Herd und lasst sie kurz abkühlen. Danach mischt ihr den Käse, die Eier und die saure Sahne unter die Zwiebelmasse.
3) Heizt den Backofen auf 180°C Umluft vor.
4) Rollt den aufgegangen Hefeteig auf einem gut eingefetteten Backblech aus. Ich steche immer mehrmals mit der Gabel den Hefeteig ein. Verteilt danach die Zwiebelmasse darauf und lasst den Teig ungefähr noch mal 15 Minuten gehen.
5) Danach backt ihr den Zwiebelkuchen für circa 30 bis 35 Minuten.
Sieht der nicht lecker aus? Dadurch, dass ich die Hälfte des normalen Weizenmehls durch Weizenvollkornmehl ersetze, wird der Boden knuspriger und schmeckt einfach noch besser. Ihr könnt den Zwiebelkuchen auch super am Vortag vorbereiten und für eine Party verwenden. Ich habe mir fest vorgenommen, ihn bei meinem nächsten Geburtstag für meine Gäste zu backen.
Ich wünsche viel Freude bei Nachbacken. Möchtet ihr denn auch mal Rezepte zu Flammkuchen und herzhaften Tartes? Ich habe davon einiges im Vorrat und würde mich über Meinungen dazu sehr freuen.

Es grüßt euch herzlich
Natascha


Kommentare:

  1. Schmacht.... wie lecker das aussieht!! Da würd ich am liebsten direkt rein beissen. Haben wir auch schon so ähnlich gemacht mit Salat dazu. Das passt super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      sieht nicht nur lecker aus, sondern hat auch mindestens so lecker geschmeckt.

      Gruss
      Natascha

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar von euch und versuche auch immer, darauf zu antworten, denn mir bedeutet eure Meinungen und Kommentare wirklich sehr viel.

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -