Changing my Life with Weight Watchers - Mein erster Monat mit Feel Good

29 Januar 2016

Nach Weihnachten und Silvester war es dringend wieder an der Zeit, etwas für meine Figur zu tun. Durch die Schlemmereien am Jahresende habe ich knapp 2 kg zugenommen und die müssen nun wieder weg.
Im Dezember nehme ich mir jedes Jahr bewusst eine Auszeit vom Abnehmen. Weihnachtsmärkte, Plätzchen, leckeres Essen... Um Weihnachten und Neujahr herum gibt es so viele Verlockungen, deswegen mache ich bewusst eine Pause, um alles etwas zu genießen. Denn dies gehört für mich zu einer langfristigen und gesunden Abnahme dazu, dass man sich auch mal etwas gönnen und sündigen darf.
Aber ab 01. Januar bin ich nun wieder zurück und habe mit dem neuen Feel Good Programm von Weight Watchers gestartet. Der erste Monat ist nun rum und ich möchte euch berichten, wie sich das neue Programm für mich anfühlt und ob ich schon erste Erfolge verbuchen konnte. Ein FAQ zum neuen Programm findet ihr übrigens HIER.



Welche Lebensmittel esse ich gerne und viel?

Bevor ich detaillierter auf das Programm eingehe, möchte euch kurz die Lebensmittel vorstellen, welche ich gerne und auch viel esse.
Viele Menschen ernähren sich Low Carb, aber ich selber habe schon immer sehr gerne Vollkornbrot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und ähnliches gegessen. Kohlenhydrate sind schon immer Bestandteil meiner Ernährung gewesen und bei keinem Ernährungsprogramm der Welt würde ich darauf verzichten.
Aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten esse ich relativ wenig Obst, dafür deutlich mehr Gemüse und Salat. Bei vielen Obstsorten bekomme ich Probleme. Ananas kann ich z.B. nur sehr wenig essen, da die enthaltene Säure dazu führt, dass ich kleine Bläschen im Mund bekomme. Zitrusfrüchte sind auch ein Problem. Unproblematisch sind Bananen, Beerenobst, Melonen und Äpfel, die nicht all zu viel Säure enthalten.
Meine Ernährung wurde schon immer durch Milchprodukte bestimmt. Ich esse sehr viel Quark, Joghurt und Käse und trinke auch regelmäßig Milch. Bei allen Produkten achte ich seit Beginn meiner Abnahme auf fettreduzierte Artikel. Fruchtjoghurts oder -quark kaufe ich fast nie, denn die stelle ich mir selber her.
Aufgrund von persönlichen Gründen habe ich meinen Fleischkonsum minimiert und esse dort bevorzugt Hähnchen, Pute und Rindfleisch. Schweinefleisch kommt ab und zu auf den Tisch, ebenso wie Fisch. Eier esse ich relativ oft.
Ich trinke fast nur Wasser und Tee. Meine einzige Sünde ist ein Cappuccino pro Tag. Alkohol gibt es bei uns fast nie, maximal einmal im Monat, meistens sogar noch seltener.



Insgesamt habe ich im Januar mit dem neuen Programm 2kg abgenommen und somit ist mein Weihnachtsspeck wieder weg. Jetzt möchte ich natürlich noch weiter abnehmen und werde mich weiter an das Feel Good Programm halten.
Die Umstellung des Programms ist mir nicht schwer gefallen. Aber mit meinen neuen Punkten hinzukommen, das ist wirklich ein täglicher Kampf für mich. Viele geliebte Lebensmittel, die bislang zu meinen Grundnahrungsmitteln gehören, haben sich zum Teil ganz schön verändert. Bitte habt aber Verständnis, dass ich auf die einzelnen Smartpoints hier nicht weiter eingehen werde. Da ich mich sehr gesund ernähren wollte, habe ich sehr viel Gemüse in meinen Ernährungsplan eingebaut. Dies hatte für mich leider zu Folge, dass ich mich starken Bauch- und Magenschmerzen zu kämpfen hatte. Ich habe den Konsum nun wieder etwas reduziert und seitdem geht es mir deutlich besser. Ich kämpfe weiter, denn ich möchte meinem Wunschgewicht näher kommen.



Für euch habe ich nach dem ersten Monat mit den neuen Feel Good Program eine persönliche Pro- & Contra-Liste erstellt.


PRO

  • Umstieg ins neue Programm ging technisch problemlos
  • gesunde und ungesunde Lebensmittel werden deutlicher hervorgehoben
  • neue App lässt sich leichter bedienen als die alte App
  • der neue Barcodescanner ist ein hilfreiches Tool
  • Tierische fettarme Lebensmittel werden deutlich besser bewertet wie vorher

 

CONTRA

  • Activpoints können nicht mehr genutzt werden wie vorher
  • Berechnung bei einigen Lebensmitteln für mich nicht sinnvoll
  • kleine Sünden sind in neuem Programm relativ tabu (wie sieht es mit der langfristigen Motivation aus?
  • Erinnerung an wöchentliches Wiegen fehlt

 

Ich werde das Programm weiter für euch testen und euch bald wieder von meinen Erfahrungen berichten. Wenn ihr fragen habt, dann stellt sie mir gerne unter diesem Beitrag. Zum Schluss möchte ich euch noch ein aktuelles Vorher-Nachher-Foto zeigen. Mein Mann hat dieses im Schnee aufgenommen, denn obwohl Winterjacken auftragen, sieht meiner Erachtens einen Unterschied.

 

 

Viele Grüße
Natascha


Kommentare:

  1. Das kleine Sünden mit hohen Punkten bestraft werden hab ich Anfangs auch so gesehen und daher bin ich erst ziemlich spät mit den Smartpoints eingestiegen. Mittlerweile bin ich gut im Programm angekommen. Für Süßes Haushalte ich oder nehme das WE. Für die Zukunft finde ich es ein Lerneffekt. Ganz wichtig finde ich, daran zu denken, dass beim Gewicht halten auch mehr Smartpoints zur Verfügung stehen! Somit sollten in Zukunft auch Süßigkeiten drin sein!

    AntwortenLöschen
  2. Also die Erinnerung ans Wiegen kannst du über Einstellungen umstellen. Und auch das mit den Aktivpoints kann man umstellen, jedoch wird das wohl von WW nicht so empfohlen, aber ich denke wenn man wirklich viel Sport macht ist die Untergrenze an Punkten schon wirklich wenig und dann kann man sich auch mal ein paar AP verbrauchen.
    Sonst ein wirklich toller Bericht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar von euch und versuche auch immer, darauf zu antworten, denn mir bedeutet eure Meinungen und Kommentare wirklich sehr viel.

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -