5 Tipps, damit dir die perfekten Cookies gelingen

11 Juni 2016

Ich und Cookies? Eine unendliche Geschichte. Einmal sind zu weich, das andere Mal zu hart. Der Teig innen viel zu weich oder zu knusprig, so dass alles vollgebröselt ist. Die Cookies sind zu braun oder zu hell...
Ich backe sehr gerne Cookies und mittlerweile schaffe ich es, die perfekten Cookies zu backen. Leicht braun und etwas knusprig außen, aber nicht bröselig, und innen wunderbar zart und cremig. So müssen die perfekten Cookies für mich sein. In meinem heutigen Beitrag gebe ich euch 5 Tipps, wie ihr genau solche Cookies nachbacken könnt.

 

1) Verwende braunen Zucker
Früher habe ich immer den Fehler gemacht und habe den herkömmlichen Haushaltszucker für Cookies verwendet. Mittlerweile nehme ich Vollrohrzucker (Klick HIER) zum Backen. Mit braune Zucker werden die Cookies ein wenig feuchter wie mit normalen weißem Haushaltszucker. Da ich es liebe, wenn die Cookies innen eher chewy und weich sind, verwende ich mittlerweile ausschließlich den braunen Vollrohrzucker.


2) Lange rühren
Früher habe ich alle Zutaten in eine Schüssel geworfen und schnell miteinander verrührt. Heute nehme ich mir mehr Zeit und rühre die Zutaten einzeln unter. Butter und Zucker rühre ich dabei besonders lange, damit alle Zuckerkristalle aufgelöst werden. Denn Zuckerkristalle, die nicht richtig aufgelöst sind, sorgen auch wieder dafür, dass die Cookies innen sehr knusprig werden und das will ich ja nicht.

 

 

3) Verwende Natron
Es gibt sehr viele verschiedene Backtriebmittel. Schaut man sich Cookie-Rezepte aus den USA an, so sieht man, dass diese fast ausschließlich mit Natron gebacken werden. Im Gegensatz zu Backpulver gehen die Kekse meiner Meinung nach gleichmäßiger auf.


4) Kühle deinen Teig
Alles schnell zusammenrühren, aufs Blech geben und ab in den Ofen. So habe ich früher Cookies gebacken. Mittlerweile gebe ich den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank, bevor ich ihn weiter verarbeite. Je weicher der Teig ist, desto mehr zerläuft er im Backofen. Diese Erfahrung habe ich leider desöfteren schon machen müssen. Je kälter er, desto mehr behalten die Cookies ihre Form im Ofen.

 


5) Nicht zu lange backen
Ich habe die Angewohnheit, alles immer gut durchbacken zu wollen. Der Grad zwischen leicht gebräunt und dunkelbraun ist dabei sehr klein. Backt die Cookies nicht zu lange. Sie sollen zwar leicht gebräunt sein, aber mehr auch nicht. Wenn ihr sie zu lange im Ofen lasst, dann entzieht ihr Ihnen einfach zu viel Feuchtigkeit und sie werden trocken. Meine sind nur sehr wenig gebräunt und fühlen sich noch weich an, wenn ich sie aus dem Ofen hole. Ich lasse sie dann ein paar Minuten auf dem Blech abkühlen und gebe sie dann vorsichtig mit einer Schaufel auf ein Gitter, damit sie vollständig auskühlen können.

Mit diesen 5 Tipps sollten dir von nun an die perfekten Cookies gelingen. Es gibt so viele tolle Rezepte. Mein Lieblingsrezept findet ihr HIER.
Wie backt ihr eure Cookies? Verratet ihr mir eure Lieblingsrezepte? Ich hoffe, dass euch mein Beitrag gefallen hat und freue mich sehr auf eure Kommentare.


Eure Natascha

Kommentare:

  1. Haha, das passt wirklich gut, habe gestern Schokotröpchen gekauft, damit ich eben Cookies backen kann :D Werde deine Tipps auf jeden Fall berücksichtigen, ich hab auch schon mal gehört, dass man braunen und weißen Zucker mischen soll. Werde ich wohl auch machen, weil ich persönlich meine Kekse etwas knuspriger mag, aber eben auch nicht fuztrocken.

    Liebe Grüße, Mini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch schon mal beide Zuckersorten gemischt, aber mit braunem Zucker alleine schmecken sie mir einfach besser.

      Löschen
  2. Hallo,
    Cookies habe ich noch nie probiert, werde deine Tipps dann aber berücksichtigen. Gut das schon vorab zu wissen
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe Cookies. Dann musst du sie unbedingt mal probieren.

      Löschen
  3. Hey :D
    Ich habe es einmal probiert - es sollten Cookies mit Marshmallow-Füllung werden. Leider ist der Teig flüssiger geworden, als er sollte und alles wurde zu einem Brei auf dem Blech. Meine Konsequenz fürs nächste Mal: Kuchen mit Marshmallow-Füllung! Richtig gute Idee :D

    Liebe Grüße
    Maureen von You Can Girl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt auch sehr gut. Ich knete immer Mehl rein, wenn der Teig zu fest ist und gebe ihn in den Kühlschrank, das funktioniert immer.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar von euch und versuche auch immer, darauf zu antworten, denn mir bedeutet eure Meinungen und Kommentare wirklich sehr viel.

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -