Tipps gegen eine stressige Vorweihnachtszeit

30 November 2016

Weihnachten ist für mich die wunderschönste Zeit im Jahr, die ich ausgiebig und mit allen Sinnen genieße. Trotzdem wird es oftmals sehr stressig und man hat das Gefühl, dass die Zeit einfach nur rast und die Tage bis zum 24. Dezember immer weniger werden, obwohl doch noch so viel zu erledigen und die To-Do-Liste randvoll ist. Geschenke kaufen, Plätzchen backen, das Zuhause und den Weihnachtsbaum schmücken, Weihnachtsputz, Weihnachtsfeiern, Besuche auf dem Weihnachtsmarkt, Weihnachtsgrüße versenden...
Wie kann man die Vorweihnachtszeit gelasser, weniger stressig und hektisch genießen? Meine Tipps stelle ich euch heute vor.

 

 

Es muss nicht immer alles perfekt sein

Tolle Geschenke, ein perfektes Essen, ein auf Hochglanz poliertes Zuhause... Ich selber bezeichne mich oft als kleine Perfektionistin, ie alles immer bestmöglich in sehr guter Qualität erledigen möchte. Dies führ zwangsläufig aber zu einem hohen Erwartungsdruck und auch Stress. Das perfekte Weihnachtsfest gibt es einfach sein. Was ist denn überhaupt perfekt? Muss es denn auch perfekt sein? Etwas zu dunkel gebackene Plätzchen schmecken beispielsweise genauso gut wie die in jedem Backbuch abgebildeten perfekten Plätzchen. Denn die dunkleren Plätzchen wurden mit viel Liebe gebacken und das ist wichtiger als das perfekte Aussehen. Schraub deine eigene Erwartungen hinunter und genieß die Zeit einfach.


Rechtzeitig anfangen

Eben habe ich ja schon das Thema Weihnachtsplätzchen angesprochen. Ich liebe es, meine Familie und Freunde mit selbstgebackenen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Muss man aber unbedingt erst 5 Tage vor Heiligabend mit einer großen Backorgie beginnen oder geht das nicht auch schon früher, um Stress zu vermeiden? Schon seit meiner Kindheit fangen meine Mama und ich Anfang, spätestens Mitte November an, Plätzchen zu backen. Wir werden dafür zwar meist ein wenig belächelt, aber unsere Backsessions sind somit Anfang Dezember erledigt. Die Küche wird dann von Mehlstaub und Zucker und Schokoladenresten befreit und ist somit gleich für Weihnachten bereit. Ich esse sowie in der Vorweihnachtszeit am Liebsten Plätzchen, denn an den Weihnachtsfeiertagen gibt es so viele Leckereien, da braucht man nicht unbedingt Plätzchen. Frühzeitiges Beginnen reduziert Stress.

 

 

Sich in Gelassenheit üben

Überfüllte Supermärkte, lange Schlangen an den Kassen oder bei der Post, ungeduldige und unfreundliche Menschen... Die Vorweihnachtszeit kann in den Geschäften wirklich zu stressigen Momenten führen. Ich persönlich habe das Gefühl, dass je näher der 24. Dezember kommt, desto stressiger es wird. Früher habe ich mich selber von diesem Stress anstecken lassen und wurde unruhig und automatisch auch schlecht gelaunt, wenn es beispielsweise an der Kasse im Supermarkt viel länger gedauert hat als geplant. Es gibt Dinge, die ich nicht ändern kann und dazu gehören halt einfach lange Kassenschlange, überfüllte Supermärkte... Ich versuche, in diesen Momenenten einfach abzuschalten und diese stressige Atmosphäre nicht auf meinen Geist einwirken zu lassen. Ich versuche innerlich, z.B. schon zu planen, was ich noch alles vorhabe oder was ich noch einkaufen muss. So nutze ich die Wartezeiten im Endeffekt produktiv und bin weniger gestresst.

 

Planung ist die halbe Organisation

Ihr plant ein großes Weihnachtsessen und kauft alle dafür benötigten Lebensmittel erst am 24. Dezember ein? Frische Sachen, wie Fleisch oder Obst, müssen natürlich so spät wie möglich gekauft werden, aber z.B. Zucker, Mehl, Nudeln,..., die ihr ebenso für das Wehnachtsessen benötigt, könnt ihr doch schon viel früher einkaufen.
Ich plane dieses Jahr ein großes Weihnachtsessen mit meiner Familie und fange jetzt schon mit der Essensplanung an. Wieviele Personen, was koche ich alles, was muss ich alles einkaufen? Dann schreibe ich mir die Zutaten aus allen Rezepten auf eine Liste und dann sortiere ich sie den einzelnen Supermärkten zu und überlege, wann ich was einkaufe. Alles das, was etwas länger hält, kaufe ich einige Tage früher ein, so dass ich am 23. oder 24. Dezember wirklich nur noch diejenigen Lebensmittel kaufen muss, die ich möglichst frisch benötige. Dies spart wirklich Zeit und so kann man im Supermarkt nur noch die wichtigen Dinge kaufen und muss nicht die endlosen Regale ablaufen.

Mit diesen kleinen Tipps schaffe ich mir ein wenig Freiraum in der Vorweihnachtszeit und reduziere den ganzen Stress. Neben all diesen Dingen, die ich erledigen muss, gibt es doch so tolle Sachen, die man in der Vorweihnachtszeit erleben kann. Diese will ich genießen, wie z.B. ausgiebig über den Weihnachtsmarkt schlendern, mich mit Freunden treffen, das Zuhause dekorieren. Deswegen erledige ich die lästigen, aber notwendigen Angelegenheiten so effizient wie möglich, um zum Einen Stress zu vermeiden und natürlich zum Anderen, um Zeit zu sparen.

Was sind eure Tipps gegen Stress in der Vorweihnachtszeit? Ich freue mich sehr auf eure Kommentare und hoffe, dass euch meine Tipps gefallen haben.


Natascha

 

Kommentare:

  1. Das sind sooo gute Tipps! Ich wünschte echt andere Leute würden die auch mal befolgen. Es gibt echt Menschen, da kann ich manchmal nur den Kopf schütteln^^
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Tipps! Ich nehme mir immer vor, früher anzufangen, aber meistens klappt es leider nicht, haha.

    Liebe Grüße

    Anna <3

    AntwortenLöschen
  3. Ja Natascha, und so halte ich es quasi immer, nicht nur in der Weihnachtszeit. Frühzeitig planen, To-Do-Listen erstellen, die nicht zu voll sind. Also nur so viel, wie ich auch wirklich locker schaffen kann.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ein paar schöne Tipps =) Aber irgendwie wird die Weihnachtszeit jedes Jahr mit der Zeit gleich stressig, egal wie sehr ich es anders versuche :D Aber im Endeffekt gehört es für mich auch schon dazu, also alles gut.
    Rechtzeitig anfangen is aber immer ein guter Tipp, backen tu ich immer mit Freunden schon so 3 Wochen vorher und die Geschenke versuche ich mittlerweile auch schon teilweise vorher zu holen, aber Last Minute gehört immer noch für mich dazu xD
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, ich lass mich da zum Glück eher weniger stressen. Ich würde mir das für andere Menschen aber wünschen :-D

    LG
    Faye

    AntwortenLöschen
  6. Ich mache mir keinen Stress. Kein Baum, kein Plätzchenbacken, keine Familienfeiern, keine Massen an Geschenken kaufen - ich lasse es ruhig angehen an Weihnachten :-)

    LG Binara

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tollen Tipps! Bei mir ist es wegen diverser Geburtstage noch zusätzlich stressig :-)

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich sehr tolle Tipps. Ich würde auch gerne immer frühzeitig anfangen, denn das erspart wirklich den meisten Stress, aber da der November bei mir prall mit Geburtstagen gefüllt sind, bin ich erstmal da mit Geschenken beschäftigt und komme dann doch erst im Dezember dazu, mir Gedanken über Weihnachtsgeschenke zu machen. Das ist dann natürlich die Zeit, wo die Läden dann schon wieder überfüllt sind und einem die Zeit wegläuft. Ansonsten finde ich es auch sehr wichtig, dass man sich immer vor Augen hält, dass nicht alles perfekt sein muss. Ich bin ja auch eine kleine Perfektionistin und die kommt natürlich auch an den Feiertagen durch ,aber gerade wenn was schief geht, hat man doch viel lustigere Geschichten in den Folgenjahren zu erzählen und es sind ja auch genau die Dinge, an die man sich zurück erinnert. Wo ich aber sehr relaxt bin ist, wenn Plätzchen nicht wie im Backbuch aussehen, die sind ja optisch meist auch mit Photoshop noch mal etwas augewertet worden.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar von euch und versuche auch immer, darauf zu antworten, denn mir bedeutet eure Meinungen und Kommentare wirklich sehr viel.

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -