Babyerstausstattung - Wer die Wahl hat...

23 Juli 2017

Die Babyerstausstattung ist ein Thema für sich. Wenn man zum ersten Mal einen Babyfachmarkt als Neu-Schwangere betritt, wird man von der Fülle an Babyprodukten fast erschlagen. Es gibt so viel, wie soll man sich da nur entscheiden. Was benötigt man, was ist überflüssig? Ich stand da und wusste einfach gar nicht, was ich kaufen soll. Typisch für eine Erstlingsmama. Die Babyhormone sorgen zumeist dafür, dass man in einen Shoppingrausch fällt und viel zu viel einkauft. Nach einem halben Jahr als Mama bin ich schlauer, denn nicht alles, was als absolut notwendig angepriesen wird, ist es auch. Heute zeige ich euch einen Einblick in mein Babyzimmer und -equipment, da dieser Wunsch vielfach geäußert wurde.

 




Am Liebsten hätte ich sofort nach dem positiven Schwangerschaftstest die ersten Sachen für das Babyzimmer gekauft. Mein Herz sagte ja, mein Verstand nein. Mein Mann und ich waren vorsichtig, denn wir wussten ja nicht, ob alles gut gehen würde. Deswegen habe ich erst richtig mit dem Babyshopping ab der 25. Woche begonnen. Ab diesem Zeitpunkt haben Frühchen Überlebenschancen und das war für mich ein Moment, ab welchem es sich richtig angefühlt hat. Einzig beim Kinderwagen habe ich eine Ausnahme gemacht. Ein Möbelgeschäft mit Babyabteilung in unserer Nachbarschaft hat geschlossen und dort habe ich einen Kinderwagen und Babyschale von Maxi Cosi gesehen, welche um einiges reduziert waren. Da er grau war, hätte er sowohl für einen Jungen als auch für ein Mädchen gepasst. Warum wir uns für dieses Modell entschieden haben, verrate ich euch in einem weiteren Beitrag.


 

Vielfach wird diskutiert, ob man von Anfang ein Babyzimmer benötigt oder ob man dieses erst später kauft, da das Neugeborene sowieso am Anfang im Schlafzimmer schläft. Deswegen haben wir uns für ein Babyzimmer entschieden, welches von der Farbgestaltung neutral ist und nicht so kindisch wirkt. Das Kinderzimmer ist von der Firma Welle und die Linie heisst Lumio. Es ist Massivholz, welches weiß gewachst wurde. Laut Welle soll diese Oberfläche zu einem gesunden Raumklima beitragen.
Für das Gitterbett haben wir schon Seitenteile, damit es zu einem Kinderbett umgebaut werden kann. Das Gitterbett ist 3-fach höhenverstellbar und zwei Stäbe können entnommen werden, wenn Sophie soweit ist, selbständig aus dem Bett aufstehen zu können. Der Wickelaufsatz kann leicht entfernt werden, wenn er nicht mehr benötigt wird, um so eine normale Kommode zu erhalten.
Wir haben eine Kindermatratze von Paradies gekauft. Es gibt verschiedene Modelle für unterschiedliche Bedürfnisse (Maja*, Sara*, Leni*, Iris* oder Arielle*)


Tipp:
Es gibt online so viele Babyzimmer. Schaut es euch aber auf jeden Fall vor Ort in einem Möbelhaus an. Die Maße des Kinderschrankes oder der Wickelkommode könnt ihr live viel besser abschätzen und euch auch von der Qualität überzeugen. Wie schließen die Türen und Schubladen? Welche Scharniere wurden verbaut? Wie sind die Bretter befestigt? Wie tief ist der Schrank bzw. die Kommode? All das kann man zwar online nachlesen, aber vor Ort richtig einschätzen.


 

Den Wickeltisch habe ich zweckmässig eingerichtet. Als Wickelunterlage habe ich eine Plastikunterlage von Julius Zöllner* gekauft. Ursprünglich wollte ich eine Unterlage aus Stoff, aber für den Fall, dass etwas daneben geht, ist eine Plastikunterlage sinnvoller. Darauf befindet sich ein Handtuch, welches ich bei Bedarf wechseln kann.
Feuchttücher verwende ich nur, wenn wir unterwegs sind. Zuhause reinige ich mit Wasser und Waschlappen und/oder einem Öl. Das genügt voll und ganz. Links neben der Wickelkommode steht ein Windeleimer*. Eine Zwischenklappe, die sich unter der grauen Klappe befindet, hilft gegen unangenehme Gerüche.


Tipp:
Es gibt spezielle Windelkartuschen, die ich aber unpraktisch fand und außerdem auf Dauer teuer sind. Ich habe es mit normalen Müllbeuteln getestet, was problemlos funktioniert. Einfach einen normalen Müllbeutel in den großen Eimer legen und den Deckel darauf befestigen. Ist der Beutel voll, Deckel abnehmen und Müllbeutel zuknoten. Das spart wirklich Geld, denn die Kartuschen sind nicht gerade billig.


 

Für den Kleiderschrank habe ich Kinderkleiderbügel* bei Ikea gekauft, um Kleider und Jacken aufzuhängen. Für die Wickelkommode habe ich auf faltbare Stoffkisten von Ikea, wie diese HIER*, zurückgegriffen.



Zu dem Sandmannkissen* habe ich eine ganz besondere Beziehung. Dieses habe ich schon im Dezember 2013 in Erfurt gekauft, als mein Freund (damals waren wir noch nicht verheiratet) und ich den Weihnachtsmarkt besucht haben. Damals meinte ich, dass ich dieses Kissen in das Bett unseres Babys setzen würde, wenn wir irgendwann das Glück haben und Nachwuchs bekommen. 3 Jahre später legte ich das Kissen dann als Erstes ins Bett, nachdem das Kinderzimmer geliefert wurde. Das Herzkissen, der Delfin und die Schafhandpuppe hat Sophie geschenkt bekommen. Die Spieluhr habe ich direkt nach meinem ersten Arztbesuch gekauft, sie hat deswegen einen besonderen Platz in meinem Herzen.
In dem Bett lege ich Sophie tagsüber rein, wenn ich in ihrem Kinderzimmer bin, denn dort steht noch mein Schreibtisch, an dem ich arbeite. Das Bett ist momentan eher ein Laufstall, sie spielt dort drin und ich sitze gleich nebenan.
Im Schlafzimmer haben wir als Beistellbett das Babybay* in naturfarben mit passendem Nestchen und Matratze*. Da unser Schlafzimmer absolute Privatsphäre ist, gibt es davon kein Foto.


Tipp:
Es gibt passende Rollen zu kaufen. Wir haben einfache aus dem Baumarkt genommen, die funktionieren genauso gut. Es gibt noch ein passendes Verschlussgitter, welches wir auch gekauft haben. Ich habe es noch nicht einmal verwendet, da ich das Beistellbett sowieso direkt am Bett stehen habe und das Gitter dann nur hinderlich ist, wenn man das Baby herausheben will.




Im Regal über dem Wickeltisch habe ich zum Einen schon Bücher stehen. Diese haben wir von einer Bekannten geschenkt bekommen. Ihre Kinder sind schon größer und wir haben eine ganze Tüte erhalten. Es sind so viele schöne Bücher dabei. Man muss ja auch nicht immer aller neu haben. Bücher zum Lesen kaufe ich fast immer bei Rebuy, da man dort einiges sparen kann. Die Lichtbox, welche ich Abends als Lampe fürs Windelwechseln nehme, habe ich im Online-Shop Celinas Traumfänger gekauft. Die Pflegeprodukte von Weleda habe ich zur Geburt geschenkt bekommen. Diese verwende ich in Kombination zu den Produkten von das boep. Ich verwende so viel wie notwendig und so wenig wie möglich. Nach 6 Monaten hat sich gezeigt, dass Sophie wie ich zu trockener Haut neigt. Das heißt, ich muss ihre Haut sehr pflegen, da sie ansonsten zu rauen Stellen am Körper und auch im Gesicht neigt. Ich bin sowohl mit Weleda als auch mit das boep zufrieden.


Jedes Mal, wenn ich Sophie wickle, betrachte ich dieses kleine schöne Diorama, welches mir mein Ehemann zur Geburt geschenkt hat. Ich habe ihn gebeten, für meinen Blog ein kleines DIY zu erstellen, da man dieses Kinderzimmer wunderbar als Geschenk zur Geburt verwenden kann.

 


 

Im Kleiderschrank bewahre ich neben den Kleidern auch etwas geräumigere Dinge auf, wie z.B. die Medela Harmony, die ich euch vor einiger Zeit schon ausführlich vorgestellt habe (Klick HIER). Nach wie vor bin ich sehr zufrieden mit der Milchpumpe und nutze sie immer noch. Auch wenn wir mit Beikost begonnen habe, stille ich immer noch. Zwar nicht mehr voll, aber immer noch ca. 6-8x pro Tag. Meistens 1x zwischen Frühstück und Mittagessen, 1-2x zwischen Mittagessen und Abendessen. dann noch 1x vor dem Bett gehen. Zum Einschlafen geht es leider noch nicht ohne Stillen, das klappt so einfach am Besten. Nachts ist es wirklich sehr unterschiedlich. Manchmal stille ich nur 1x pro Nacht. Aber momentan ist es nachts ziemlich warm und ich habe das subjektive Gefühl, dass die Kleine nachts Durst hat und deswegen manchmal alle 1-2 Stunden die Brust sucht, um dann aber maximal 5-10 Minuten zu trinken und danach wieder einzuschlafen.
Die Handpumpe von Medela kommt tagsüber zum Einsatz. Gerade wenn es sehr warm ist, pumpe ich gerne etwas Milch ab. Ich liebe meine kleine Tochter über alles, aber bei 30-35 Grad stillen, kann schon ziemlich kräftezehrend und sehr warm sein. Sophie ist geschwitzt, ich ebenfalls - da ist die Handpumpe wirklich eine Erleichterung.




Auf der anderen Seite des Kinderzimmers steht ein gemütlicher Sessel, den ich aktuell zum Stillen nutze. Später werde ich dann mit der kleinen Maus dort sitzen und ihr Bücher vorlesen. Über dem Sessel hängt ein Regal, an welchem sich 4 Kleiderhaken befinden. Dort hängen die Jacken und Mützen, die aktuell passen. Seht ihr oben die kleine rosa Porzellanwiege? Diese hat meine Mama zu meiner Geburt geschenkt bekommen. Sie ist also schon 32 Jahre alt und ein ganz besonderes Erinnerungsstück. Die Spieluhr erinnert mich an das Karusell in den Tuilerien in Paris. Gekauft hat es meine Mama bei Maisons du Monde, ich finde es online aber nicht mehr.



Als Autoschale habe ich den Maxi Cosi Pebble* in der Farbe Sparkling Grey, dieselbe Farbe wie unser Kinderwagen. Wir haben uns für etwas Neutrales entschieden, so hätte es sowohl für einen Jungen als auch für ein Mädchen gepasst. Das Activity Trapez* von Baby Fehn hat mir schon die eine oder andere Autofahrt in letzter Zeit gerettet. Am Anfang hat Sophie es eigentlich nur betrachtet, seit ca. 6 Wochen nutzt sie es aber sehr viel. Seit dem letzten Entwicklungsschub gefällt ihr das Autofahren nicht mehr ganz so gut. Mithife des Activity Trapez konnte ich sie aber immer relativ schnell beruhigen. Der Maxi Cosi Pebble hat für den Halsbereich noch einen Neugeboreneneinsatz, den wir aber mit 3 Monaten schon entfernt haben. Unten im Sitz ist noch ein Kissen, welches wir aber auch bald rausnehmen können, da Sophie sehr schnell in die Länge wächst. 


Zu Beginn hatten wir im Wohnzimmer ein Wiege, in welcher ich Sophie z.B. ablegen konnte, wenn es an der Tür geklingelt hat. Mit knapp 5 Monaten war sie definitiv zu groß für die Wiege, weswegen wir sie durch einen Laufstall* von Roba ersetzt haben. Der Laufstall ist 6-eckig und bietet somit viel Platz. Er kann dreifach höhenverstellt werden. Momentan haben wir ihn noch in der höchsten Position. Es gibt noch eine zusätzliche Matratze, auf die wir aber verzichtet haben - einfach eine Wolldecke darunter legen.





Die 3D-Acitivity Decke* von Baby Fehn hatte ich am Anfang erst auf dem Fussboden liegt. Da Sophie aber schon auf dem Rücken robbt, ist sie sehr schnell von der Decke unten. Da ich Angst habe, dass sie sich weh tut, habe ich die Decke im Laufstall mitintegriert. So habe ich sie im Blickkontakt, kann sie sehr gut rein- und rausheben und ich muss keine Angst um sie haben. Die Anhänger des Spielbogen kann man auswechseln, wenn man möchte. Es gibt da noch ganz tolle Anhänger von Baby Fehn, wie z.b. HIER*, HIER* oder HIER*. Der Spielbogen wird unterhalb der Decke befestigt, d.h. ihr könnt ihn abnehmen und die Decke auch solo verwenden.



Eine teure Investition, die sich für mich aber schon mehr als zu 100% ausgezahlt hat, ist das Babyfon von Philips Avent*. Ich habe lange überlegt, ob ich diese Invesition mache. Da ich mich im Haus bewege und im Keller meine Sachen für meinen Online-Shop habe und wir selber im ersten Stock wohnen, war es mir wichtig, ein Babyfon mit Videokamera zu haben. Es gibt viele auf den Markt, die sich aber deutlich hinsichtlich Videoqualität und Reichweite unterscheiden. Die Wahl ist schließlich auf das Philips Avent SCD 630 gefallen, da die Videoqualität sehr gut ist, auch nachts, und die Reichweite sehr hoch ist. Ich erhalte sehr gute Aufnahmen im Keller, also 2 Stockwerke tiefer. Das Babyfon beinhaltet auch noch 5 Einschlaflieder, eine Temperaturanzeige und eine Gegensprechanlage. Die Einschlaflieder klingen zwar etwas blechern, erfüllen ihren Zweck aber voll und ganz. 

 


 

Das Baden ist ein Wochenend-Ritual, auf das sich Sophie schon immer freut. Ich habe eine Badewanne mit passendem Ständer. Der Ständer ist wirklich praktisch und ich bin sehr froh, mich damals dafür entschieden zu haben. Man muss sich nicht umständlich hinhocken, sondern kann das Baby in gerader Haltung baden. Wenn Sophie irgendwann aktiver wird, kann ich die Badewanne dann auch einfach in unsere Wanne stellen. Der Ständer lässt sich platzsparend zusammenklappen und verstauen. HIER* findet ihr einen Ähnlichen. Das Kaputzenhandtuch finde ich sehr praktisch, da ich die Kleine dort nach dem Baden richtig einkuscheln kann, damit sie nicht friert. HIER*, HIER* und HIER* findet ihr tolle Motive.


Tipp:
Gerade für den Anfang ist ein Thermometer, welches die richtige Wassertemperatur zeigt, praktisch. Aber mittlerweile verlasse ich mich mehr auf mein Gefühl. Auch wenn das Thermometer die ideale Temperatur immer angezeigt hat, fand es Sophie etwas zu warm.

 

 

 

Zum Schluss zeige ich euch noch mein Lieblingsteil, welches wir für Sophie gekauft haben. Es ist der Nomi Hochstuhl. Eigentlich wollte ich den Stokke Tripp Trapp kaufen, da dieser einen Neugeboreneneinsatz besitzt. So kann das Baby ab dem ersten Tag in Augenhöhe der Eltern sitzen. Bei einem spontanen Besuch im Babyfachgeschäft habe ich mich in den Nomi Hochstuhl verliebt. Er sieht etwas gewöhnungsbedürftig aus, ist aber definitiv die beste Investition, welche wir gemacht haben. Auf dem Bild seht ihr den Neugeboreneneinsatz. Diese ist im Gegensatz zum Stokke Tripp Trapp flexibel und kann gewippt werden. Der Einsatz kann ich verschiedene Positionen arretiert werden. Bis vor ca. 4 Wochen war der Einsatz komplett gerade, das heißt, Sophie lag darin. Da sie aber anfängt, sich aufzurichten, haben wir ihn nun etwas schräger gestellt. Mithilfe des 5-Punkt-Gurtes liegt sie sicher darin. In den hinteren 2 Fussteilen befinden sich Rollen, so wird das Kippen des Stuhls verhindert. Der Stuhl ist sehr leicht und dadurch beweglich. Wenn wir bei meinen Schwiegereltern, die im Erdgeschoss wohnen, essen, nehmen wir den Stuhl einfach mit. Ich finde es wunderschön, dass mein Baby beim Essen dabei ist. Das Füttern der ersten Beikost funktioniert mit dem Neugeboreneneinsatz wunderbar.
Wenn dieser dann zu klein ist, gibt es verschiedenes Equipment, um ihn zuerst zu einem Hochstuhl und später zu einem normalen Stuhl für Kinder umzubauen. So kann er bis ins Teenageralter benutzt werden. Der Stuhl kann individuell zusammengestellt werden. Wir haben uns für Holz mit braun entschieden. Der Stoffbezug im Neugeboreneneinsatz kann gewendet werden. Innen ist er grau, das Äußere ist rosa. Die Gurte können entfernt werden, so dass man den Stoffbezug abnehmen und ihn waschen kann, was auf jeden Fall notwendig ist. Ich sage nur Karotte...


Ich hoffe, dass euch dieser Beitrag gefallen hat und ich euch alle Fragen, die in den letzten Wochen und Monaten gestellt wurden, beantwortet wurden. Ich freue mich auf euer Feedback.


Eure
Natascha 

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Partnerprogramm-Links. Mit Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützt ihr meine redaktionelle Arbeit auf meinem Blog mit einer kleinen Provision. Für euch fallen dabei natürlich keine Kosten an.

 

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -